2011

«Samt & Siide»

Seltsame Dinge scheinen sich auf dem Bockengut ob Horgen abzuspielen. Wilde Gerüchte über schwarze Kühe, schwarze Hühner, schwarze Sauen, Spuk, Spiritismus, Glücksspiel, Haschisch und die Mafia kursieren. Und zu allem Übel wird der Bauernhof noch biologisch bewirtschaftet. Dieses Treiben gefällt dem etablierten Bürgertum aus dem Dorf in keiner Weise. In der Gestalt der drei „netten“ Damen, versucht das Etablisement seinen Einfluss geltend zu machen und die Verwaltung des Gutes unter ihre Kontrolle zu bringen. Doch es geht nur vordergründig um die Zukunft des Bockenguts, denn das Gerücht hält sich wacker, dass der verstorbene Landwirt grosse Vermögenswerte hinterlassen hat. So bemühen sich die drei Damen zusammen mit ihrem auf Ermittlungen und Observationen spezialisierten Detektiv an das Geld heran zu kommen.

 

Daniel Grob hat das Stück 1991 geschrieben. Die Parallelen zur laufenden Diskussion um die Zukunft des Bockenguts sind zufällig, aber nicht ungewollt.

2011

Rollen & Besetzung

Adi

Annette Bernhard

Budi

Christine Kümin

Frau Bankdirektor

Marisa Macoggi

Frau Gemeinderat

Edith Rippstein

Frau Pfarrer

Karin Franzen

Brand

Van Trung Nguyen

Karl Keller

Jeffrey Resmann

Cornelia von Waldstein

Jasmin Frei

Hinter den Kulissen

Regie

Markus Eisenlohr

Regieassistenz

Debora Hohl

Bühne 

Nino Kündig & Marco Kündig & Heinz Dürr

Technik

Marc Baumgartner & Marco Kündig

Maske

Claudia Esther Dort

Produktionsleitung

Trudy Feller

Wirtschaft

Jules Zuber

Flyer

Nino Kündig