2017

«Wer zuletzt stirbt...»

„Wer zuletzt stirbt…“ ist ein Novum im Schaffen von Lorenz Keiser. Es handelt sich hier um sein einziges Theaterstück, welches er geschrieben hat. In Keiser’scher Manier allerdings. Das Stück ist wie seine Programme dramaturgisch virtuos aufgebaut, mit ineinander geflochtenen Textpassagen und Motiven, sowie einer überraschenden Schlusspointe.

 

Zum Inhalt

 

„Ich han vilicht no drü Wuche z’läbä, und sie offeriered mier en freilaufendi Läbere, wo irgend imene Restaurant hockt und mit schwachem Härz, Wurstware frisst!?“

 

Max Wanner, pensionierter Bäcker-Confiseur, hat ein gesundes und starkes Herz. Seiner Leber aber hat er zeitlebens zuviel zugemutet. Dr. Schoellkopf, Fachärztin für Innereien, sieht nur noch die Möglichkeit einer Transplantation. Doch Spenderorgane sind rar. In Schoellkopf’s Kartei findet sich eine Patientin mit ausgezeichneten Leber-Werten, aber mit drei Herzinfarkten und etlichen Bypässen. Schoellkopf schlägt Wanner ein gegenseitiges Organspenderversprechen vor: Wer zuerst stirbt, spendet dem anderen sein Herz, beziehungsweise seine Leber.

 

„Wänn ich sowieso a dere Läbere stirbe, was nützt es mier wänn mis Härz wieterchlopft? Wahrschinlich stört das nur bim tot si.“

2017

Rollen & Besetzung

Max Wanner

Peter Marty

 

Josefine Rüedi

Annette Bernhard

 

Peter Wernli

Roland Kohler

 

Dr. Schoellkopf

Christine Lehmann

 

Schwester Jasmin

Priscilla Trösch

Hinter den Kulissen

Regie

Otti Marty

 

Bühne 

Alex Müller

 

Technik

Renaldo Taunay & Peter Wannemacher

 

Tanz

Christine Lehmann

 

Wirtschaft

Jules Zuber

 

Bar

Marisa Macoggi

 

Inserate

Trudy Feller

 

Fyler

Zürcher Werbedruck