Sechs Personen finden sich im Jenseits wieder. An der Paradies-Pforte erwartet die Frischverschiedenen anstatt Jüngstem Gericht eine kurze Schulung. Die künftigen Engel müssen nicht nur lernen, sich mit Hilfe ihrer Flügel fortzubewegen, sie sollen sich auch die Grundregeln der Himmlischen Verkehrsordnung (HVO) einprägen. Während einer abschließenden Veranstaltung erhalten ein Serienautor, eine Feministin, ein Pfarrer, eine Künstlerwitwe und eine zwölfjährige Astronautin darüber hinaus Gelegenheit, Gott persönlich kennen zu lernen.

Im Rahmen dieses letzten aller Weiterbildungsseminare nimmt Gott persönlich Fragen entgegen, wie: Ist Selbstmord aus Platzmangel oder aus Imagegründen verboten? Was hält Gott von Sciencefiction? Kann man sich als Engel mit Shakespeare unterhalten?

Esther Vilar befaßt sich mit „erfrischender Respektlosigkeit“ mit der Sehnsucht der Menschen nach dem ewigen Leben und deren Angst vor dem Tod und lehnt sich mit ihrer Interpretation sehr stark aus dem Fenster.

Die Autorin
Esther Vilar, geboren am 16. September 1935 in Buenos Aires, ist eine argentinisch-deutsche Ärztin und Schriftstellerin. Tochter deutsch-jüdischer Emigranten. Sie studierte Medizin in Argentinien und ab 1960 Soziologie und Psychologie in Deutschland. Sie arbeitete zunächst als Ärztin. Später war sie als Übersetzerin und Rundfunkautorin tätig und begann Bücher zu schreiben.

Vorverkauf   Aufführungen

DatumUhrzeitOrt
26.06.201920:00Festhütte Käpfnach
27.06.201920:00Festhütte Käpfnach
28.06.201920:00Festhütte Käpfnach

Rollen & Darsteller









Hinter der Bühne