Statuten

I. Zweck des Vereins

Art. 1

Der Theaterverein „T-nünzg“, gegründet am 27. April 1990, ist ein Verein im Sinne von Artikel 60ff. des ZGB und Mitglied des Zentralverbands Schweizer Volkstheater (ZSV). Nachfolgend wird der „T-nünzg“, Verein genannt. 

Art. 2

Der verein bezweckt die Pflege und Förderung des guten Volkstheaters. 

III. Mitgliedschaft, Beitrag und Haftung

Art. 5

Der Verein besteht aus:

a) Aktivmitgliedern

b) Ehrenmitgliedern

c) Gönnermitgliedern

Art. 6

Aktivmitglieder

Auf Antrag können natürliche Personen nach einem Schnupperjahr Aktivmitglieder werden.

 

Die Mitgliederbeiträge für Aktivmitglieder betragen pro Jahr Fr. 70.-. Die Höhe der Beiträge wird jährlich von der Generalversammlung, auf Antrag des Vorstandes, festgesetzt. Jugendliche Aktivmitglieder können von den Vereinsbeiträgen befreit werden. Die Verpflichtungen für das laufende Vereinsjahr müssen erfüllt werden.

 

Mitglieder, welche die Interessen des Vereins schädigen, können an der Generalversammlung mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten ausgeschlossen werden. Die betroffenen Mitglieder sind vorrangig anzuhören.

Art. 7

Ehrenmitglieder

Zum Ehrenmitglied wird auf Antrag des Vorstandes hin ernannt, wer sich speziell um den Verein verdient gemacht hat. Ehrenmitglieder sind Beitragsfrei.

Art. 8

Gönnermitglieder

Gönnermitglieder können natürliche und juristische Personen sein. Sie unterstützen den Verein finanziell. Die Mitgliedschaft erlischt, wenn der Jahresbeitrag nicht bezahlt wird. Sie haben kein Stimm- und Wahlrecht..

 

Die Höhe des Gönnermitgliedbeitrages wird jährlich von der Generalversammlung , auf Antrag des Vorstandes, festgesetzt.

Art. 9

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen. Jede persönliche Haftung ist ausgeschlossen.

Art. 10

Der Austritt kann auf das Ende des Vereinsjahres erfolgen und befreit nicht von der Erfüllung fälliger Verpflichtungen. Das Vereinsjahr endet mit der Generalversammlung.

IV. Rechte und Pflichten

Art. 11

Aktiv- und Ehrenmitglieder geniessen die gleichen Rechte und sind stimm- und wahlberechtigt. Aktivmitglieder verpflichten sich, während der Spielsaison Einsatz zu leisten.

V. Organisation

Art. 12

1. Generalversammlung

2. Mitgliederversammlung

3. Vorstand

4. Revisoren

Art. 13

Die ordentliche Generalversammlung findet jährlich, frühestens 30 Tage nach der letzten ordentlichen Aufführung statt. Sie wird vom Vorstand einberufen und behandelt die folgenden Geschäfte:

 

1. Begrüssung

2. Appell (Präsenzliste)

3. Wahl der Stimmenzähler

4. Protokoll der letzten GV (Versand innert 8 Wochen)

5. Traktandenliste

6. Jahresbericht des Präsidenten/der Präsidentin

7. Jahresberichte (übrige)

8. Jahresrechnung

9. Revisionsbericht

10. Festsetzung der Mitgliederbeiträge

      a) der Aktivmitglieder

      b) der Gönnermitglieder

11. Wahlen / Mutationen

12. Festsetzung des Jahresprogramms

13. Genehmigung des Budgets

14. Änderung der Statuten

15. Anträge des Vorstands und der Stimmberechtigten Mitglieder

16. Ehrung

17. Verschiedenes

18. Mitgliederversammlung

Art. 14

Eine ausserordentliche GV ist auf Verlangen von 1/5 der Aktivmitglieder einzuberufen. Das Begehren ist schriftlich mit Angaben der Traktanden zu stellen. Der Vorstand kann von sich aus eine ausserordentliche Gv einberufen.

Art. 15

Eine Mitgliederversammlung wird vom Vorstand einberufen und behandelt diejenigen Geschäfte, die durch die Statuten nicht einem anderen Organ zugewiesen sind. Sie findet anschliessend der Gv statt. 

Art. 16

Die Einladung zur GV erfolgt durch briefliche Zustellung, mindestens 30 Tage im Voraus. Anträge zur GV sind dem Vorstand mindestens 10 Tage vor der Versammlung schriftlich einzureichen.

Art. 17

Bei Wahlen und Abstimmungen entscheidet das relative Mehr. Der Vorsitzende gibt den Stichentscheid. Ein Viertel der anwesenden Stimmberechtigten kann eine geheime Wahl oder Abstimmung verlangen.

Art. 18

Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern. Er konstituiert sich selbst.

Art. 19

Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder beträgt ein Jahr. Eine Wiederwahl ist möglich.

Art. 20

Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtsdauer aus, erfolgt an der darauf folgenden Generalversammlung die Nachwahl. Der Präsident/Die Präsidentin und der Kassier werden in die Charge gewählt.

Art. 21

Der Vorstand vertritt den Verein nach Aussen. Rechtsverbindliche Unterschriften führt der Präsident, bei dessen Abwesenheit sein Stellvertreter, zusammen mit einem anderen Vorstandsmitglied. 

Art. 22

Die Aufgabe der verschiedenen Ämter sind durch ein Pflichtenheft geregelt.

Art. 23

Der Vorstand ist bei Abwesenheit der Mehrheit beschlussfähig.

Art. 24

Die Revisoren prüfen die Rechnung des Vereins und allfällige Spezialfonds. Sie erstatten Bericht zuhanden der Versammlung und stellen Antrag.

Art. 25

Die Amtsdauer der Revisoren dauert 2 Jahre.

VI. Archiv

Art. 26

Sämtliche Vereinsakten, Protokolle und Berichte werden im Vereinsarchiv aufbewahrt. Die Pflege obliegt dem Aktuar.

VII. Allgemeine Bestimmungen

Art. 27

Die Stückwahl ist Sache des Vorstandes oder der Spielkommission nach Absprache mit dem Regisseur.

Art. 28

Der Regisseur hat das Recht, die Rollen jederzeit mit entsprechender Sorgfalt umzusetzen. Der Präsident muss informiert werden.

Art. 29

Den Spielern anvertraute Requisiten, Kostüme und Perücken sind mit Sorgfalt zu behandeln. Für vorsätzlich beschädigte Utensilien haftet der Verursacher.

VIII. Übergangs- und Schlussbestimmungen

Art. 30

Die Statuten oder einzelne Artikel können durch die Generalversammlung auf Antrag mit 2/3 Mehrheit geändert oder revidiert werden.

Art. 31

Die Auflösung des Vereins kann nur an einer ordentlichen oder ausserordentlichen GV mit einer Mehrheit von 4/5 der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden.

Art. 32

Sollte der Verein aufgelöst werden, darf sein Eigentum nicht veräussert werden. Das gesamte Vereinsvermögen und das Bühnenmaterial ist zur Verwaltung der Gemeinde zu übergeben.

Art. 33

Sollte sich später wieder ein Verein bilden, der den gleichen Zweck verfolgt, so ist diesem das in Art. 33 erwähnte Geld und das Material auszuhändigen.

Art. 34

Der neu gebildete Verein hat in seinen Statuten die Artikel 32 und 33 unverändert zu übernehmen.

Art. 35

Diese Statuten sind an der GV vom 10. Juli 2006 genehmigt worden. Sie ersetzen die bisherigen Statuten vom 4. Juli 2005.